Schlagwort-Archive: Naturbeobachtung

Brutsaison 2019 – digitale Naturbeobachtung

Sei die erste, die diesen Beitrag teilt.

Hier ist die chronologische Dokumentation des Brutgeschäftes (Blau- und Kohlmeisen) in 2019. Die Technik wurde im Rahmen eines von der Heinz-Sielmann-Stiftung geförderten Projektes naturWatch.HN an der Hochschule Niederrhein entwickelt.

Link Blick in die Nistkästen http://cbrell.de/naturwatchcam/

Link Zur Dokumentation 2018 https://cbrell.de/naturwatch/brutsaison-2018/.

Link zur Projektbeschreibung https://cbrell.de/naturwatch/.

Link zur Bauanleitung für die Videokästen https://cbrell.de/blog/bauanleitung-video-nistkasten-fuer-hoehlenbrueter/.

Stand: 21.04.2019

21.04.2019 Erstes Ei im nicht beheizten Nistkasten

Die Temperaturen waren jetzt mehrere tage über 25°.

20.04.2019 Alle Küken im geheizten Nistkasten geschlüpft

Von der Ablage des ersten Eis im geheizten Nistkasten bis zum Zeitpunkt, an dem alle geschlüpft sind, hat es 23 Tage gedauert.

19.04.2019 Die ersten zwei Küken im beheizten Nistkasten

Am Morgen um 07:00 sind die ersten beiden Küken von zehn geschlüpft. Nun muss die Meise zwei Dinge im Blick behalten: Die Temperatur der anderen Eier und die Futterversorgung der bereits geschlüpften Küken.

 

31.03.2019 Vier Eier in einem Nistkasten

Im Nistkasten mit der Heizung ist das Brutgeschäft im Gange. Am Abend lagen vier Eier im Nest. bei den anderen (unbeheizten) Nistkästen ist bislang kein Ei zu sehen. Nächtliche Außentemperaturen (Tiefstwerte)  können der Tabelle entnommen werden. Die Daten stammen aus der Temperaturüberwachung eines Bienenstocks https://cbrell.de/biene40.

Datum nächtliche Tiefsttemperatur Tageshöchsttemperatur
31.03.2019 7°C 14°C
30.03.2019 5°C 19°C
29.03.2019 3°C 19°C
28.03.2019 7°C 13°C

Abb.: Vier Eier im beheizten Nistkasten

28.03.2019 Das erste Ei

Abb.: Ein Ei liegt unbedeckt im Nistkasten

25.03.2019 Federchen in allen Nestern

Die Nester werden mit Federchen ausgepolstert und erhalten damit das Finish.

Abb.: Nest im Kasten, bereits mit Federchen ausgepolstert.

24.03.2019 Fluglochverengung wegen „Spatzenalarm

Unter lautem Geschimpfe der Vögel wurde heute das zu große Einflugloch eines Nistkastens von 35 mm auf 30 mm verengt. Spatzen hatten das schon fast fertige Nest entdeckt und inspizierten fleißig den Kasten. Die Spatzen sollen einen eigenen Kasten, der für Koloniebrüter geeignet ist, bekommen.

Abb.: Fluglochverengung durch Vorsatz eines Brettchens.

22.03.2019 Zeitraffervideo: Ein Tag Nestbau in einer Minute


Im Nistkasten „Schweizer Modell“ wurden heute die ersten Federchen verbaut. Regelmäßig wird der Kasten auch zum Schlafen aufgesucht. Das Zeitraffer-Video zeigt den ganzen Tag in weniger als einer Minute.

18.03.2019 Ordentlicher Nestbau in drei Nistkästen

Abb.: Für einen Austausch des Nistkastens ist es mittlerweile zu spät – es wird schon gebaut.

Abb.: Mittlerweile sind schon Nestkonturen zu erkennen

17.03.2019 Übernachtungsgäste in drei Nistkästen

Drei Nistkästen werden nun als Übernachtungsgelegenheit angenommen. Außentemperaturen gehen bis auf 3°C hinunter, das freuen sich die Meisen über die in zwei Nistkästen eingebaute kleine Heizung.

Abb.: Übernachtungsgäste in drei Nistkästen

16.03.2019 Campus Mönchengladbach zwei gleichzeitig

Obwohl der Nistkasten auf dem Campus mitten in einer Baustelle hängt und offensichtlich auch kein Moos in der Nähe ist, interessieren sich zwei Meisen für die Nistgelegenheit.

Abb.: Zwei Meisen gleichzeitig im Nistkasten auf dem Campus in Mönchengladbach

14.03.2019 Beginn des Nestbaus

Abb.: Meise bringt erstes Nistmaterial in den Kasten

09.03.2019 Wiederinbetriebnahme der digitalisierten Nistkästen

Über den Winter waren die Nistkästen ausgeschaltet. Lediglich der Nistkasten auf dem Hochschulcampus in Mönchengladbach war durchgängig in Betrieb und funkt Daten ins Internet. Die Besonderheit dieses Kastens ist die autarke Energieversorgung über Solarpanel und Bleigelakku. Die Energieversorgung hat sich als sehr robust herausgestellt. Derzeit ist rund um den Nistkasten Baustelle und eine Wartung ist nicht möglich – das Gelände ist eingezäunt.

Abb.: Der Nistkasten auf dem Campus inmitten der Baustelle. Zu sehen ist das KG-Rohr mit der Energieversorgungs-Elektronik und das am Baum angeschraubte Solarpanel. Foto vom 07.12.2018