3D-Druck Video-Nistkasten für Höhlenbrüter

3D-Druck Video-Nistkasten - die Einzelteile

Mit 3D-Druck Video-Nistkasten einfacher aufbauen. Die Elektronik, der Raspberry Pi und die Kamera können zwar direkt in einen Nistkasten montiert werden, einfacher ist es jedoch mit ein paar Teilen aus dem 3D-Drucker.

Dies ist der zweite Teil einer dreiteiligen Artikelserie:

  1. Bauanleitung Video-Nistkasten für Höhlenbrüter
  2. 3D-Druck Video-Nistkasten für Höhlenbrüter
  3. Elektronik – wird noch erstellt
  4. Programme für den Raspberry und den Webservice – wird noch erstellt

Was wird benötigt?

Das Beitragsbild zeigt die benötigten Komponenten. Im Folgenden sind die Nummern auf dem Beitragsbild in Klammern angegeben.

  1. Die Zwischendecke im Nistkasten hat eine Bohrung von 8cm Durchmesser. Ein runder Einsatz nimmt die Elektronik (Infrarot-Leuchtdioden, Raspberry Pi Kamera) auf. Der Einsatz besteht aus zwei Komponenten, die mit einem Alleskleber zusammengeklebt sind – der Halterung (1) und der Grundplatte (2).
  2. In die Grundplatte wird eine Linse (3) mit langer Brennweite als Fenster eingeklebt. Wer den Lupeneffekt nicht benötigt,  kann auch aus transparenter Folie für den Imkereibedarf ein rundes Fenster ausschneiden. Kunststofflinsen bekommt man passend z.B. im Astromedia-Versand.
  3. Die Kamera kommt in die Kamerahalterung (4) und wird mit dem Deckelchen (5) abgedeckt. Die Kamerahalterung wird nur auf die Linse aufgelegt und mit einem Streifen Klebeband fixiert..
  4. Die Raspi-Grundplatte (7) erleichtert die Montage im Kasten. Die Raspi-Grundplatte wird mit den Abstandshaltern (6) in oberen Teil des Kastens befestigt (siehe Abb. 1)

Abb. 1: Montage der Elektronik im Nistkasten.

Die Dateien für den 3D-Druck

Die Dateien können einfach mit der kostenfreien Software CURA für den 3D-Drucker aufbereitet (diesen Vorgang nennt man „slicen“) werden.

Alle Druckdaten in einer ZIP-Datei: 3D-Druckdateien-naturWatch

Die 3D-Modelle wurden mit dem kostenfreien Angebot TINKERCAD von Autodesk erstellt. Wer selber Veränderungen an den Dateien vornehmen möchte, kann die STL-Dateien in TINKERCAD importieren.

Links

Kostenfreie 3D-Online-Konstruktionssoftware: https://www.tinkercad.com/

 

 

Teile diesen Beitrag.

2 Gedanken zu „3D-Druck Video-Nistkasten für Höhlenbrüter

  1. Claus Brell Autor des Beitrags

    @Sebastian Schwanke:
    Seit mehreren Jahren habe ich einen Nistkasten mit solarer Energieversorgung auf dem Campus der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach hängen. Der Raspberry Zero benötigt im Schnitt 110mA, das heißt bei 5V Stunde etwa 0,6 Watt. Solarzellen sind nur im Labor effizient. Ein 20 Watt Solarpanel mit 12 Volt Bleigelakku und Regelelektronik ist nicht ausreichend, um den Raspi 7*24 mit Strom zu versorgen. Im Hochsommer klappt es an manchen Tagen. Da ein größeres Panel am Baum auf dem Campus nicht angebracht werden kann, lebe ich mit ein paar Stunden Aussetzen in der Nacht.
    Hier kann man sich die Bilder aus den Kästen anschauen:
    https://cbrell.de/naturwatchcam/
    Es wird fleißig gebrütet …
    Hier gehts zur Brutbeobachtungsseite 2021: Brutsaison 2021 – digitale Naturbeobachtung

  2. Sebastian Schwanke

    Hallo, danke vorab für dieses tolle Projekt.
    Wie hoch ist der Stromverbrauch des Systems und wäre ein Betrieb mit Solarpanel realisierbar?
    Grüsse aus Hannover

    Sebastian Schwanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.