Senatspreis 2020 (Vorschlag) Digitalisierung in der Landwirtschaft

Vorschlag für den Senatspreis 2020
Hier: Alexandra Hausmann mit ihrer Masterarbeit
„Digitalisierung in der Landwirtschaft – Wie kleinere Betriebe die Zukunft von Landwirtschaft 4.0 sehen“ im Sommersemester 2020

Sehr geehrter Prüfungsausschuss,

 

hiermit schlage ich Alexandra Hausmann für den Senatspreis vor und bitte, meinen Vorschlag an den Senat weiterzuleiten.
Die Arbeit von Frau Hausmann ist herausragend hinsichtlich der beiden Kategorien

• Regionaler Bezug

• Forschung

Begründung

Die Begründung stützt sich auf nachfolgend ausgeführte fünf Punkte.

1 Qualität der Arbeit:

Die Arbeit und die mündliche Verteidigung wurden von Erst- und Zweitgutacher (Prof. Dr. Schekelmann) ohne Zweifel übereinstimmend mit 1,0 bewertet. Die Arbeit genügt nach Einschätzung des Erstgutachters Anforderungen, die auch an eine Dissertation gestellt werden.

Frau Hausmann adressiert eine Forschungslücke: In der Literatur werden digitale Techniken in der Landwirtschaft bereits vielfach diskutiert, allerdings fehlt dabei die konkrete Betrachtung kleinerer Landwirte mit einer Fläche von weniger als 100 Hektar. Der Fragestellung nähert sich Hausmann mit einem klug gewählten Methodenmix, der gezielte Interviews mit Landwirten in der Region einbezieht. Dadurch wird nicht nur über Landwirte gesprochen, sondern mit ihnen. Erkenntnisse sind u.a. dass auch kleinere Betriebe schon digitaler werden. Eine vollständige (digitale) Kontrolle oder Automatisierung lehnen allerdings insbesondere Tierwirte ab. Eine weitere Erkenntnis ist, dass jüngere Landwirte durchaus kritisch mit Datenschutzüberlegungen umgehen.

Frau Hausmann hat mit ihrer Arbeit in der Wirtschaftsinformatik ein zunehmend relevantes Thema adressiert und ist methodisch überzeugend zu wertvollen Ergebnissen gekommen.

2 Relevanz der Arbeit für die Region:

Frau Hausmann hat sich mit Ihrer Untersuchung der regionalen Landwirtschaft und insbesondere kleineren Betrieben zugewandt. „Digitalisierung“ spielt nahezu in allen Ausschreibungen für Landwirte des Landwirtschaftsministeriums (z. B. „Programm zur Innovationsförderung“ des BMEL) eine Rolle. Gerade kleine und mittlere Betriebe prägen das Landschaftsbild und damit auch die Lebensqualität für alle am Niederrhein – das kann nur bei steigender Wettbewerbsfähigkeit, die mit der Digitalisierung einhergeht, der kleinen Betriebe auch in Zukunft gewährleistet werden. Die Arbeit von Frau Hausmann liefert hierfür einen „Pack-An“.

3 Relevanz der Arbeit für Forschungsvorhaben der Hochschule:

Die Ergebnisse der Masterarbeit konnten jüngst bei der Beantragung in Förderprogrammen des BMWI (IGP) eingesetzt werden. Ebenso sind fließen ihre Erkenntnisse aus der Masterarbeit in die Antragstellung eines Projektes zur Digitalisierung der Bienenhaltung ein [Anmerkung des Verfassers: Das Projekt wurde bewilligt und ist März 2021 gestartet: http://bieneviernull.de]. Wir wurden im August vom BMEL zur Antragstellung für das Vorhaben aufgefordert, Volumen des Vorhabens wird bei 384 T€ liegen. Frau Hausmann hat auch im Nachgang für das Forschungsvorhaben ihre Unterstützung zugesagt. Ergebnisse der Masterarbeit wollen wir im Frühjahr 2021 veröffentlichen.

 

Abb. 1: Alexandra Hausmann mit einem Temperatursensor für Bienenstöcke, Juni 2020.

4 Engagement von Frau Hausmann in der Lehre:

Frau Hausmann hat als Tutorin im BBS mit hoher Strahlkraft zum Gelingen der Lehrveranstaltung beigetragen und sehr heterogene Studierende im HTML-Praktikum betreut. Maßgeblich hat sie konzeptionell zur Weiterentwicklung der Lehrveranstaltung beigetragen. So haben wir z.B. zusammen einige Lehrvideos gedreht.

5 Gesellschaftliches Engagement von Frau Hausmann:

Frau Hausmann engagiert sich ehrenamtlich für den regionalen Caritasverband
Für offentlichkeitswirksame Aktionen rund um die neue Cyberakademie der Hochschule stellte sich Frau Hausmann ebenfalls zur Verfügung.

Frau Hausmann hat vor ihrem Studium bereits eine Ausbildung absolviert und diese mit Auszeichnung (IHK, „herausragende Leistungen in der Ausbildung“) abgeschlossen. Für ihre Bachelorarbeit in der Wirtschaftsinformatik am Fachbereich hat sie von der IT-Stiftung Esslingen der IT-Designers Gruppe den Förderpreis erhalten.

Darüber hinaus ist Frau Hausmann eine vielseitige Persönlichkeit. In Ihrer Freizeit spielt sie Geige, mag den Tanzsport und reitet aktiv – hier schließt sich dann wieder der Kreis zu Masterarbeit und zur insbesondere regionalen Landwirtschaft, der sich Frau Hausmann verbunden fühlt.

Mit freundlichem Gruß

(Prof. Dr. Claus Brell)

…..

Bisherige Senatspreise: 2

Vorgeschlagen: gesamt 4

Hier gehts zum Senatspreis 2021 Digitalisierung der Bienenhaltung

Hier gehts zum Senatspreis (Vorschlag) 2020 Digitalisierung in der Landwirtschaft

Hier gehts zum Senatspreis (Vorschlag) 2014 Konzept zur Verschlüsselung in der private Cloud

Hier gehts zum Senatspreis 2013 Entwicklung eines mobilen Bezahlsystems

Übersicht der Pressemeldungen

Teile diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.