Schlagwort-Archive: Selbstbau

Hummelnistkasten aus MiniPlus-Beute bauen

Sei die erste, die diesen Beitrag teilt.

Mit wenig Aufwand kann man aus einer MiniPlus-Beute aus dem Imkereibedarf einen Hummelnistkasten bauen und damit einen Beitrag zur Insektendiversität leisten. Der Hummelnistkasten hat ein Innenvolumen von etwa 8,5 Liter, die Außenwände aus 3,5 cm Polyurethan erleichtern der Hummelkönigin den Start in das Brutgeschäft.

Materialien

Benötigt werden:

  1. Eine MiniPlus-Zarge aus Kunststoff (Imkereibedarf)
  2. Einen verzinkten Metalldeckel aus dem Imkereibedarf als Wetterschutz. Es genügt aber auch ein überstehendes Brett aus Siebdruck-Karrosseriesperrholz oder eien kleine Haube aus Teichfolie.
  3. Zwei OSB-Platten (z.B. 3,5 cm dick) 28cmx28cm
  4. Eine XPS-Platte (z.B. 2 cm dick) aus dem Baumarkt
  5. etwa 40 cm geriffelter Elektroinstallationsschlauch (2,5 cm Durchmesser)
  6. Etwas Kleintierstreu für die Innenausstattug. Es funktioniert auch Putzwolle
  7. Tierhaare (oder Kapok) für einen kleines Vornest
  8. Kabelbinder, um den Installationsschlauch zu befestigen.
  9. Kunststoffabdeckfolie aus dem Imkereibedarf, wenn man Sichtfenster einbauen möchte.
  10. Holzleim, um XPS auf Holz zu kleben.
  11. Wer kein Risiko eingehen will: eine Hummelklappe gegen Wachsmotten (Googeln führt auf die Seiten von Hummelexperten Harry Abraham)

Werkzeug

Sinnvolle Werkzeuge sind:

  • eine Standbohrmaschine
  • Topfbohrer 3,5 cm (oder Förstnerbohrer) für die Durchführung des Installationsrohres
  • Ein guter teflonbeschichteter Fuchsschwanz

Bauzeit

Ein geübter Heimwerker sollte den Kasten in unter drei Stunden gebaut haben.

Zusammenbau

Der Aufbau ist denkbar einfach und kann dem Video entnommen werden.

Der meiste Aufwand in dem hier gezeigten Kasten lag in den Ausschnitten für die Beobachtungsmöglichkeiten. Für die Beobachtung soll die gleiche Video-Technik wie aus dem von der Heinz-Sielmann-Stiftung geförderten Projekt naturWatch HN  eingesetzt werden. Die großen Bohrungen werden mit einem 8 cm Topfbohrer erstellt, so dass die Halterungen für die Raspbery Pi Kamera hineinpassen. Wer darauf verzichtet und sich „nur“ an den Hummeln erfreuen will. spart viel Bauzeit.

 

<- Zurück zu Hummelnistkasten 2019