Logo naturWatch HN, (C) Claus Brell 2018

Demonstrator Sensordaten #biene40

Wenn keine Livedaten vorhanden sind, kann man hier eine archivierte Ansicht herunterladen.

[zur naturWatch HN Projektbeschreibung]



Abb. 1: KI-Zählung Bienen mit und ohne Pollenhöschen

Grafische Aufbereitung der Temperaturdaten in Bienenstöcken


Abb. 2: Dadant-Beute Standort Willich


Abb. 3: MiniPlus-Beute Standort Dach Campus Mönchengladbach Hochschule Niederrhein.

Bedeutung der Temperaturmessungen

Die überwachung der Temperaturen an verschiedenen Stellen des Brutraumes liefert Informationen über den inneren Zustand des Bienenvolkes, ohne dass die Beute geöffnet werden muss. Man erfährt ...
  1. ob das Volk überhaupt noch lebt,
  2. ob es eine Störung am Bienenstock gegeben hat,
  3. ob die Bienen sich mit zugeführtem Futter beschäftigen (Maß für die Abnahme)
Beispiele sind hier beschrieben:

https://cbrell.de/blog/honigbienen-2019/#bienentemperatur1

https://cbrell.de/blog/honigbienen-2019/#bienentemperatur2

https://cbrell.de/blog/honigbienen-2019/#bienentemperatur3

Bedeutung der KI-Überwachung

Die Überwachung des Fluglochs mit einer KI-Kamera liefert weitere wertvolle Informationen über das Bienenvolk. Mit der Auswertung der Bildanalysen können quntitative Aussagen über das verhalten eines Volkes gewonnen werden. Einsatzmöglichkeiten wären beispielsweise die Qualitätsbeurteilung in der Königinnenzucht.

Kurzbeschreibung der KI-Beobachtung von Honigbienen: https://cbrell.de/blog/honigbienen-2019/#bienenki

Live den Bienen zuschauen (nur am Tag und bei Flugwetter): https://cbrell.de/naturwatchcam#7

biene40 - die Ziele des Vorhabens

Mit dem Vorhaben #biene40 (https://twitter.com/hashtag/biene40) wollen wir an der Hochschule Niederrhein das von der Heinz-Sielmann-Stiftung geförderte Projekt "naturWatch.hn" um anwendungsbezogene Forschung um Honigbienen, Hummeln und Wildbienen mit Digitalisierung weiterführen.

Inhaltliche Ziele bezüglich Honigbienen sind:
  1. Entwicklung besonders preiswerter und einfacher Monitoring-Möglichkeiten für Bienenvölker.
  2. Entwicklung innovativer Techniken (KI, Big Data), um neue Erkenntnisse über das Verhalten von Bienenvölkern zu gewinnen.
  3. Enwicklung besonders einfacher Betriebsweisen der Bienenhaltung.
Inhaltlich Ziele bezüglich Wildbienen, Hummeln und andere Bestäuber sind:
  1. Entwicklung digitaler Beobachtungsmöglichkeiten zur Erhöhung der Awareness und zuer Erschließung neuer Personenkreise für die Naturbeobachtung.
  2. Bereitstellung automatisierter Zählungen über KI für die Langzeituntersuchung von Insektenpopulationen.

Imressum
Prof. Dr. rer. nat. Claus Brell
tätig bei: Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, claus.brell@hs-niederrhein.de
Datenschutzerklärung
Siehe Link naturwatch Projektbeschreibung.